Kaiser AG

Über die KAISER AG

Die Mobil-Schreitbagger der KAISER AG überzeugen auch beim Einsatz in schwerem Gelände.

1913 gegründet als Gewerbebetrieb ist die KAISER AG, mit Hauptsitz in Schaanwald in Liechtenstein, heute der grösste Hersteller für Kanalreinigungsfahrzeuge in Europa und weltweit führend im Segment der Kanalreinigung mit Wasserrückgewinnung. Im Nischenmarkt für Mobil-Schreitbagger besetzt KAISER mit einem Hauptmitbewerber aus der Schweiz eine vergleichbare und stabile internationale Marktposition.

Die KAISER Gruppe hat heute drei Töchter in Finnland, Österreich und der Slowakei. 250 Mitarbeiter sind für das Unternehmen in Produktion und Entwicklung tätig.

KAISER deckt weltweit verschiedenste Kundenstrukturen ab: von kleineren Familienunternehmen bis hin zu Grosskonzernen und der öffentlichen Hand. Heute sind KAISER Fahrzeuge bereits auf 5 Kontinenten, in 116 Ländern und weit über 1000 Städten im Einsatz.

Kaiser AG (PDF / 3 MB)

Weitere Informationen unter: www.kaiser.li

Der konsequente Einsatz von 3D CAD beschleunigt den Fertigungsdurchlauf und bildet eine wirksame Plattform für die Internationalisierung. Dies beweist die KAISER AG, ein Traditionsunternehmen mit Hauptsitz in Schaanwald im Fürstentum Liechtenstein. Zum 100. Jubiläum hat sich der Hersteller von Mobil-Schreitbaggern und Kanalreinigungsfahrzeugen an die Spitze des technischen Fortschritts konstruiert. Das 3D CAD-System Solid Edge von Siemens PLM Software bildet die Plattform für einen Produktbaukasten, der kundenspezifische Lösungen und internationale Fertigung unterstützt. Der Erfolg kann sich sehen lassen: Mit der bedienerfreundlichen Software und der Unterstützung des Systemhauses Quadrix AG aus Flawil konnten die Durchlaufzeiten der kundenspezifischen Kanalreinigungsfahrzeuge stark optimiert werden!

Die Modellbezeichnungen der KAISER AG, ob AquaStar oder CityCleaner, sind in der Branche bereits Synonyme für Fahrzeuge zur Kanalreinigung und industriellen Entsorgung: Sie zeichnen sich durch hohe Spül- und Saugleistung aus und stehen für höchste Fertigungsqualität. Zuverlässigkeit und Langlebigkeit werden durch einen hervorragenden, lokalen Kundendienst ergänzt. Einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil bilden hydraulisch angetriebene Wasserhochdruck-Pumpen nach dem Druckumsetzer-Prinzip, die nur von der KAISER AG entwickelt und angeboten werden. Die Technologieführerschaft macht sich bezahlt: Über 1000 Städte und Gemeinden verlassen sich auf die Fahrzeuge, wenn es um saubere Kanäle und Strassenschächte geht. Die weltweiten Kunden werden von 250 Mitarbeitern an vier eigenen Produktionsstandorten in Liechtenstein, Finnland, Österreich und der Slowakei sowie von 50 Vertriebs- und Servicepartnern weltweit bedient. Ein zweites Standbein sind Mobil-Schreitbagger die in Steilhängen und schwierigem Gelände ihre Arbeit verrichten können.

Kundenwünsche aus dem Baukasten

 

Beide Produktlinien entwickelt die KAISER AG seit Jahren mit dem CAD-System Solid Edge von Siemens PLM Software. Ausschlaggebend dafür war nicht nur das aussergewöhnliche Preis-Leistungsverhältnis des umfangreichen 2D/3D-Systems, sondern auch die Zugänglichkeit der Funktionen: „Solid Edge lässt sich leicht erlernen und bietet eine hohe Benutzerfreundlichkeit“, sagt Viktor Häusle, Leiter Technik und Entwicklung Kommunal bei der KAISER AG. „Durch integrierte Tutorials erschliessen sich auch seltener genutzte Funktionen leichter“, stellt er heraus. Ein von der KAISER AG entworfenes Kanalreinigungsfahrzeug besteht aus rund 15 000 Einzelteilen und wird vollständig in Solid Edge konstruiert. „Wir finden alle zur Produktentwicklung nötigen Funktionen in einem Programm vor und modellieren die komplette Palette der Bauteile im CAD-System“, sagt Sascha Sollat, Konstrukteur: „Von der klassischen Schweisskonstruktion über die Montagebaugruppen bis hin zu den Hydraulikteilen der Fahrzeuge.“ Das System hat sich als perfekte Plattform für eine Baukasten-Strategie erwiesen, mit der sich der Aufwand für die kundenspezifische Ausgestaltung der Fahrzeuge drastisch reduzieren liess. Nach dem Vermessen und dem Anlegen des angelieferten Chassis in Solid Edge beginnen die Konstrukteure mit den Schweisskonstruktionen. Die Trägerfahrzeuge werden mit spezifischen Pumpen- und Filtersystemen ausgestattet, die individuell auf das Einsatzgebiet und die Leistungsansprüche der einzelnen Kunden angepasst sind. Ein Highlight ist das patentierte Wasserrückgewinnungs-System ROTOMAX: Die sich oszillierend drehende Filtertrommel wird im vorderen Schlammtankbereich eingebaut und trennt Feststoffe vom Kanalwasser. Auf diese Weise lässt sich das Reinigungswasser sofort wiederverwenden. Fahrtwege zum Nachtanken von Spülwasser entfallen, der Treibstoff- und Wasserverbrauch wird reduziert. Die Spülleistung der Fahrzeuge liegt zwischen 300 und 500 l/min und der Arbeitsdruck der Pumpen beträgt zwischen 170 und 200 bar. Gerade bei den Hochdruck-Pumpen bewährt sich die in Solid Edge integrierte Lösung für Festigkeitsberechnungen: Trotz mehrfacher Optimierungen werden die assoziativ verknüpften Berechnungs- und Konstruktionsmodelle ohne Schnittstellen aktualisiert. Die Daten müssen nicht übertragen und jedes Mal neu vernetzt werden.

Solid Edge erleichtert konstruktive Zusammenarbeit

Mit Solid Edge können Ideen sehr schnell visualisiert und auch Kollegen vorgestellt werden. Die Projektplanung der kundenspezifischen Fahrzeuge wird dadurch für alle Beteiligten transparenter und nachvollziehbarer. Die Meisten Norm- und Kaufteile sind als Hüllgeometrien im System enthalten. Das Assembly-Modul von Solid Edge erleichtert den Umgang mit den grossen Baugruppen. Die Konstruktion im Zusammenhang der Baugruppe sorgt dafür, dass die Ergebnisse auf Anhieb passen und die Montage ohne böse Überraschungen verläuft. Alle Daten werden schliesslich in Form klassischer Zeichnungen dargestellt und als PDF oder DXF-Dateien weitergegeben. Auch die Teilefamilienverwaltung funktioniert mit Solid Edge, so dass der Übergang vom Konstruktionsmodell über die produzierten Varianten einschliesslich Dokumentation der fertigen Geräte reibungslos verläuft.

The high pressure water pumps of the cleaning vehicles ensure free channels.

Komponente eines Schreitbaggers im CAD-System.

Kundespezifische Varianten erfolgreich produzieren

Auch Komponenten und Ersatzteile sind aus dem bereit stehenden Lagervorrat an Bauteilen schnell montiert: So geht das Assembling einer Wasserpumpe schneller als vor der Verwendung des CAD-Systems und die Durchlaufzeit eines Fahrzeuges konnte deutlich verringert werden.

Eine kürzere Produktionszeit ergibt sich aus der erfolgreichen Baukastenstrategie.
„Die Standardisierung und Mehrfachverwendung modellübergreifender Baugruppen wird durch Solid Edge begünstigt“, sagt Viktor Häusle. Der reine Konstruktionsaufwand pro kundenspezifischem Fahrzeug wurde im Verhältnis zur gesamten Produktionszeit reduziert.

Preisgekrönte Innovation

Solid Edge integriert sämtliche zur Konstruktion nötigen Funktionen und begünstigt das Zusammenspiel aller an der Entstehung eines Produktes beteiligten Gewerke. Dies kommt der KAISER AG besonders zu Gute, da dort nach dem Tür-an-Tür-Prinzip Produktion und Konstruktion eng miteinander verzahnt sind. Gerade beim Nischengeschäft der Schreitbagger-Produktion zeigten sich weitere Vorteile der 3D-Konstruktion. Gemeinsam mit einem Designbüro wurden die beeindruckenden Geräte ergonomisch und optisch überarbeitet – die 3D-Modelle waren eine ideale Grundlage für die Zusammenarbeit. Mechanisch, hydraulisch und elektronisch haben die Schreitbagger einiges zu bieten: Einzelrad-Antrieb, höhenverstellbare Radlafetten und Tatzen und ein deutlich geringeres Einsatzgewicht im Vergleich zu Standard-Baggern verleihen eine erstaunliche Wendigkeit. Solid Edge wird hier verwendet, um die Modelle aus drei Produktreihen an ihre Einsatzzwecke anzupassen: Verschiedene Anbaugeräte sorgen dafür, dass der Schreitbagger Aufgaben in der Bau- und Forstwirtschaft oder Landschaftspflege übernehmen kann. Mit Solid Edge können die Anschweissteile unkompliziert nach verschiedenen Durchmessern skaliert werden. Und auch das Kinematik-Modul von Solid Edge verwendet die KAISER AG, um die vielfältigen Bewegungsabläufe der Schreitbagger zu überprüfen. So werden generell keine Prototypen mehr gebaut: Der Zusammenbau und die Überprüfungen im CAD-System schliessen Fehler aus und erweisen sich in der Realität nicht nur als funktional: 2013 wurde die neue Generation der Schreitbagger S10/S12 mit dem Innovationspreis der weltgrössten Fachmesse bauma in München ausgezeichnet.

 

 


Selbst in Extremlagen verrichten die Schreitbagger zuverlässig ihre Arbeit.

Ein verlässlicher Partner: Die Quadrix AG

 

Ausgezeichnet verläuft für KAISER auch die Zusammenarbeit mit Quadrix. Das schweizer Systemhaus hat mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung auf dem Gebiet von PLM- und 3D CAD Systemen der KAISER AG geholfen, die passende Software-Lösung optimal einzusetzen. Die intuitive Bedienbarkeit und der Leistungsumfang der Software sorgen für hohe Produktivität. Kommt es trotzdem einmal zu Komplikationen, können sich die Systembetreuer auf den Support von Quadrix verlassen. Per Telefon erreicht man sofort den richtigen Ansprechpartner. „Quadrix ist bei jeder Problemstellung eine echte Hilfe und trägt wesentlich zur Fehlerbeseitigung bei“, sagt Viktor Häusle. „Die hervorragenden Schulungen sind für uns unverzichtbar.“ In jedem Fall habe man mit Quadrix einen verlässlichen Partner, der auch in Zukunft die Aktualität der Software sichern werde. Denn immer wieder stellen sich neue Herausforderungen an Konstruktion und Entwicklung.